Sant'Agata de' Goti... - Secret World

82019 Sant'Agata Dé Goti BN, Italia
2 views

maddalena Satta

Description

Die historische Zitadelle liegt auf einem Tuffsteinausläufer zwischen dem Martorano und dem Riello, zwei Nebenflüssen des Isclero, die eine spektakuläre Kreuzung von sehr tiefen Tälern bilden, die in geologischen Zeiten das Epizentrum eines sehr starken Erdbebens war; die gesamte Stadt erstreckt sich am Fuße des Monte Taburno (1394 m), jenseits des Martorano. Der Grundriss der Altstadt ist halbkreisförmig und misst einen Kilometer in der Länge. Rundherum sind Hügel. In der nördlichen Region sind Nekropolen aus dem Jahr 300 v. Chr. entdeckt worden. Das Dorf Sant'Agata de' Goti ist reich an prächtigen Bauwerken, angefangen bei der Herzogsburg, die von den Langobarden erbaut und später von den Normannen im 11. Es gibt viele Kirchen zu besichtigen: Der Dom oder die Kathedrale der Mariä Himmelfahrt, gegründet 970, bewahrt wertvolle Kunstwerke und eine romanische Krypta. Die Kirche Sant'Angelo in Munculanis stammt aus der Zeit der Langobarden. Die Kirche der Annunziata aus dem Jahr 1300, die früher außerhalb des Ortes stand, ist heute vollständig in das Dorf integriert. Die Kirche San Mennato stammt aus dem 12. Jahrhundert. Die Kirche San Francesco beherbergt eine archäologische Ausstellung mit einem Abschnitt, der den Samniten gewidmet ist, und einem Abschnitt, der der langobardischen Zeit gewidmet ist. Im Dorf finden zahlreiche Veranstaltungen statt. Das berühmteste ist der Corpus Domini Infiorata. Jedes Jahr werden auf den Plätzen des historischen Zentrums die Altäre für die vorbeiziehende Prozession aufgestellt und mit Tausenden von bunten Blumen geschmückt. Sant'Agata hat schon oft als Filmkulisse gedient. Viele Filme und Kurzfilme wurden hier gedreht. Unter anderem 'Il resto di niente', inspiriert von Enzo Strianos gleichnamigem Roman, 'La mia generazione', mit Silvio Orlando, Claudio Amendola und Stefano Accorsi, 'L'imbroglio nel lenzuolo' mit Maria Grazia Cucinotta und Nathalie Caldonazzo und Alessandro Sianis Film 'Si accettano miracoli', mit Fabio de Luigi und Serena Autieri. Der Ortsname Sant'Agata de' Goti, wie wir ihn heute kennen, entstand in zwei verschiedenen historischen Epochen. Tatsächlich wurde die Stadt im 6. Jahrhundert nach dem Heiligen von Catania benannt. Vielmehr ist sie auf die Anwesenheit der französischen Familie De Goth (dieselbe Familie wie Papst Clemens V.) in der Stadt zurückzuführen, der Robert von Anjou im Jahr 1300 das Lehen Sant'Agata, die "de' Goti", verlieh. Erst im 14. Jahrhundert taucht der Toponym, wie wir ihn heute kennen, zum ersten Mal in einer offiziellen Schrift auf. Eine andere Theorie hingegen führt "de' Goti" auf den Durchzug der Goten durch diese Gebiete im 6. Jahrhundert zurück. Geschichte Die Historiker sind sich einig[4], dass die heutige Stadt Sant'Agata de' Goti auf dem Gebiet der antiken Caudinerstadt Saticula liegt. Samnitische Nekropolen sind im nördlichen Teil des Santagatese-Gebietes, zwischen dem Fluss Isclero und der Gemeinde Frasso Telesino, entdeckt worden. Das Dorf Saticula wurde erstmals von Titus Livius und dann von Vergil in der Aeneis[5] erwähnt. Während der Ereignisse des Zweiten Samnitischen Krieges (315 v. Chr.) wurde Saticula von dem Diktator Lucius Aemilius besetzt, aber das Dorf leistete zwei Jahre lang Widerstand und wurde nur dank der Intervention von Quintus Fabius Maximus Rullianus eingenommen. Sie wurde 313 v. Chr. einer römischen Kolonie gewidmet und blieb Rom auch während des Zweiten Punischen Krieges treu. Zu diesem Zeitpunkt verlagerten sich die Siedlungen wahrscheinlich vom Isclero-Tal weg und weiter nach Süden. In der Gegend südlich von Sant'Agata wurden tatsächlich Villen aus der Römerzeit gefunden. Wann der Tuffsteinfelsen, auf dem sich heute das historische Zentrum von Sant'Agata befindet, zum ersten Mal besiedelt wurde, lässt sich hingegen nicht sagen; zur Zeit der Ankunft der Langobarden war er auf jeden Fall bewohnt. Während des Bürgerkriegs stellte sich Saticula auf die Seite von Gaius Marius und wurde später von den Männern des Lucius Cornelius Sulla dem Erdboden gleichgemacht. Als die Römer die Kontrolle über die gesamte Halbinsel verloren, wurde das Gebiet von Saticula mehr und mehr zum Schauplatz von Überfällen durch die barbarischen Stämme der Hunnen, Vandalen und Goten. So glaubte man lange Zeit, den Ursprung des Ortsnamens "de' Goti" auf die Ankunft der Goten in Kampanien zurückführen zu können. Heute erscheint diese These jedoch weniger glaubwürdig als diejenige, die den Namen der Stadt auf die französische Familie De Goth zurückführt. Tatsächlich wird der vollständige Name erst nach 1300 in offiziellen Dokumenten erwähnt. Offiziell wird der Ortsname Sant'Agata erstmals 568 erwähnt, als das gleichnamige Gastaldato von den Langobarden gegründet wurde. Nach dem Bündnis mit den Byzantinern wurde die Stadt 866 von Ludwig II. belagert und erobert, während sie 1066 unter die Herrschaft der Normannen geriet. Im Jahr 1230 wurde sie an Papst Gregor IX. abgetreten und ging dann in den Besitz der Familien Siginulfo und Artus über. Die Artus regierten die Stadt von 1270 bis 1411, allerdings mit vielen Unterbrechungen. In dieser Zeit kamen die De Goth, eine französische Familie, die mit Bertrand de Got, dem späteren Papst Clemens V., verbunden war, in die Stadt. Im Jahr 1506 ging Sant'Agata in den Besitz der Familie Della Ratta[6] über, 1532 in den von Giovanni de Rye, der Familie Ram, bis 1548, von 1572 bis 1636 in den der Familie Cosso oder Coscia[6] und schließlich 1696 in den der Familie Carafa, Grafen von Cerreto Sannita, die es bis zur Abschaffung des Feudalismus im Jahr 1806[7] besaßen. Bischofssitz von 970 bis 1986, als es mit der Diözese von Telese und Cerreto Sannita zusammengelegt wurde, hatte es unter seinen Bischöfen den heiligen Alfonso Maria de' Liguori, der dreizehn Jahre lang an der Spitze der Diözese stand, und Felice Peretti, Bischof von 1566 bis 1571, später Papst mit dem Namen Sixtus V. Im Jahr 2004 wurde sie zusammen mit der Stadt Cerreto Sannita als eine von zwei Gemeinden Kampaniens mit dem Gütesiegel "Orange Flag" des Touring Club ausgezeichnet. Ein Zeichen, das es bis heute beibehalten hat.